Runder Tisch der Caritas mit der Bundestagsabgeordneten Jörrißen

Home/AKTUELLES/Runder Tisch der Caritas mit der Bundestagsabgeordneten Jörrißen

Project Description

Pressemitteilung der Caritas Lünen, Werne, Selm (eigener Wortlaut):

MdB Sylvia Jörrißen am 12.07.2017 erneut zu Gast in St. Norbert

Nachdem Sylvia Jörrißen im April und Mai 2017 jeweils einen kompletten Tag in den Senioreneinrichtungen des Caritasverbandes St. Josef in Selm und St. Norbert in Lünen hospitiert hat, trifft sie sich erneut zum Austausch am Runden Tisch im Altenzentrum St. Norbert. Gesprächsteilnehmer sind Heimleitung, Pflegedienstleitung, Mitarbeiter und der Heimbeirat als Vertreter der Bewohner.
Bereits bei Ihrer Hospitation hat Frau Jörrißen viele Einblicke und Herausforderungen in der Pflege für sich mitnehmen können. Dies ist der Anlass erneut Themen aufzugreifen und am runden Tisch zu diskutieren.

Darüber hinaus gibt es ein aktuelles Thema über das der Caritasverband Frau Jörrißen informieren möchte – die berufliche Eingliederung von Flüchtlingen in der Pflege. Um Flüchtlinge in Lünen zu integrieren, arbeiten wir u.a. mit dem Grone Bildungszentrum in Lünen zusammen. Diese gute und gewinnbringende Zusammenarbeit entwickelt sich stetig weiter. Zunächst absolvieren die Flüchtlinge im Bildungszentrum einen 4-wöchigen Deutschkurs. Dann folgt ein 6-wöchiges Praktikum in unserem Altenzentrum St. Norbert in verschiedenen Bereichen (Pflege, Hauswirtschaft, Haustechnik). Bisher konnten wir acht Flüchtlingen auf diese Weise helfen, Ihre beruflichen Fähigkeiten & Perspektiven herauszufinden.

Positive Resonanz: Eine Dame erhielt bereits eine Festanstellung in St. Norbert, zwei weitere Flüchtlinge beginnen voraussichtlich im August eine Ausbildung zum Altenpfleger sofern die Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigungen erteilt werden. Von der Politik ist bereits vieles initiiert und durchgesetzt worden um Flüchtlinge in Arbeit zu bringen. Allerdings lassen die Unsicherheiten im Formalprozess Arbeitgeber oftmals bei einer Einstellung von Flüchtlingen zögern. Der Caritasverband arbeitet aufgrund der positiven Erfahrungen weiter intensiv an einer gelungenen Integration in die Arbeitswelt.